Ligastart und Pokalsensation im Dart geglückt


Endlich ging es wieder los, seit Ende September befinden sich unsere Teutonen mit abermals 3 Mannschaften im geregelten Ligabetrieb - und das bisher außerordentlich erfolgreich.

Unsere 1. Mannschaft, rund um die Kapitäne Nils Schröder und Frederic Schwendemann, startete mit einem klar definierten Ziel in die neue Runde der Bezirksliga 3: Das Leistungsniveau weiter steigern und den Aufstieg in die Oberliga verwirklichen. Durch die beiden Rückkehrer Sascha Höhn und Sebastian Schwemmler konnte der homogene Kader punktuell verstärkt werden, so dass man für die laufende Runde auch in der Breite bestens aufgestellt ist - die Leistungsdichte könnte im Verlauf der Saison ein entscheidender Faustpfand bei der Verwirklichung der gesteckten Ziele sein.

Bei 3 gespielten Ligaspielen und 3 souverän erkämpften Siegen wird man den eigenen Ansprüchen bisher eindrucksvoll gerecht und grüßt vom angestrebten Platz an der Spitze der Tabelle.

Unsere 2. Mannschaft, angeführt durch Kapitän Ralf „Ralle“ Hafner, startete ähnlich furios in die noch junge neue Saison. Trotz einem vermeintlich schweren Auftakprogramm wurden nach einem stark erkämpften Unentschieden im ersten Saisonspiel im weiteren Verlauf 2 Siege eingefahren.

Darüber hinaus durften wir einige neue Gesichter im Ligabetrieb präsentieren: In Marcel „Kautzer“ Schäfer, Julian Müller und Thomas Spohn haben in dieser Saison bereits 3 Spieler ihr Debüt feiern dürfen und sind mitverantwortlich für den gelungenen Saisonstart, der tabellarisch aktuell den 2. Tabellenplatz zur Folge hat.

Folgerichtig kommt es am kommenden Mittwoch zum absoluten Spitzenspiel in der Bezirksliga 3. Erster gegen Zweiter, Erste gegen Zweite im „Clash of the Teutons“ um 20:00 Uhr im Welly Pally!

Eine Ausgangslage die vieles verspricht, es ist alles angerichtet für einen großartigen Dart-Abend!

Unsere 3. Mannschaft ging in der Kreisliga am Oche an den Start und konnte dort bisher alle 3 Spiele mit einer ausgeglichenen Bilanz knapp gestalten. Nach einer vermeidbaren Niederlage zum Saisonstart rehabilitierten sich die Teutonen um Kapitän Markus „Höschi“ Höschele im zweiten Spiel mit dem ersten Saisonsieg. Im dritten Spiel konnte ein leistungsgerechtes Unentschieden erkämpft werden, so dass man sich aktuell im Mittelfeld der Tabelle wiederfindet.

Die neu formierte Mannschaft konnte in den ersten Spielen bereits als feste Einheit zusammen wachsen - ein guter Grundstein für den weiteren Saisonverlauf.

Während der Ligabetrieb durch die hessischen Herbstferien kurzzeitig ausgesetzt war konnte die Abteilung auf anderer Ebene sportlich auf sich aufmerksam machen.

Zum ersten Mal in unserer noch jungen Historie als Abteilung Dart konnten 2 Mannschaften für den Pokalwettbewerb gemeldet werden.

Die zweite Pokalmannschaft, eine Mischung aus dem D2 und D3 Team, durfte in der ersten Runde im schönen, beschaulichen Fürth im Odenwald gegen die Dartkiller antreten. Die Mannen von Fabian „La Gusano“ Mark, auserkorener Teamkapitän für die Pokal Teutonen aus Team 2, machten sich zuversichtlich im Teambus und mit reichlich Proviant und Fans im Gepäck auf die beschwerliche Reise ins wahrscheinlich letzte Geräusch des hessischen Hinterlandes - eine besondere Stimmung war zu verspüren, immerhin stand ein historisches Spiel bevor, ein alles oder nichts Spiel. Nach einer im wahrsten Sinne des Wortes kurzen Begehung der örtlichen Gegebenheiten der Spielstätte kamen Zweifel auf dass Fürth tatsächlich ein staatlich anerkannter Erholungsort ist, denn zum Erholen war hier schlichtweg kein Platz. Weiterhin war man allgemein verwundert dass die jeweiligen Schreiber ähnlich weit weg vom Board platziert waren wie Hausen von Fürth. Dafür sind die Getränke auch in Fürth nahezu perfekt temperiert und schnell am Mann, spätestens nach einer sehr netten Begrüßung war klar, dass wir hier einen schönen Abend verbringen werden.

Sportlich konnten das Team 2 den favorisierten Gegnern lange Zeit Paroli bieten, so dass man nach einem 3:5 aus den Einzeln die ersten beiden Doppel für sich entscheiden konnte und es auf einmal 5:5 Unentschieden stand bei nur noch 2 ausstehenden Doppeln. Die Sensation schien greifbar nahe, durch ein weiteres Doppel könnte man in das „Elfmeterschießen des Dartsports“ einziehen - 1001 wird mit allen Spielern runter gespielt, ein Szenario welches perfekt zu dem Abend und der vorherrschenden Stimmung gepasst hätte. Leider mussten sich unsere Jungs aber in den letzten beiden Doppeln jeweils klar geschlagen geben, womit das Match mit 7:5 an die nette Gastmannschaft der Dartkiller ging.

Die erste Pokalmannschaft, eine Zusammenkunft unserer D1 und den verheißungsvollen Nachwuchstalenten Marcel „Kautzer“ Schäfer und Julian Müller, zog (zu keinem Zeitpunkt gefährdet) durch ein Freilos in der ersten Runde in Runde zwei ein.

Dort lud der in Maintal ansässige Oberligist Dartclub „Bulldogs“ am Freitag Abend zum Pokalkracher ein. Unser Pokalteam 1 musste zwar urlaubsbedingt personell auf feste Größen der D1 Mannschaft verzichten, konnte aber 8 hungrige Teutonen ans Oche schicken. Die Spielstätte, eingegliedert in die lokale Gaststätte „Zur Krone“, wurde allen Wünschen des nostalgischen Sympathisanten des Dartsports gerecht - ein schöner Innenhof bot die Möglichkeit zum aktiven Verfolgen der Spiele für die rauchenden Interessenten, die Spieler - und Fangemeinde des Heimteams war bereits bei unserer Ankunft am Tresen der Gaststätte um einen Röhrenfernseher versammelt um sich bei einer TV Quizshow gemeinsam auf das Spiel einzustimmen. Auch auf den sanitären Anlagen hielt man es praktisch, die oftmals üblichen Pissoirs wurden hier durch Bodenrinnen ersetzt.

Pünktlich um 20:00 Uhr ging es los und bereits in den ersten beiden Spielen, die man deutlich für sich entscheiden konnte, wurde schnell klar dass man bei diesem Pokalmatch mit den Teutonen rechnen muss. Nach teilweise engen Spielen erspielten sich unsere Teutonen eine amtliche 5:3 Führung nach den Einzeln beim höherklassigen Heimteam, die gemäß aufgeschnappter Gesprächsfetzen auf dem Raucherinnenhof auch realisierten dass man den Gegner Teutonia Hausen offenbar unterschätzt hat. Postwendend wurde die wahrscheinlich ehemalige Vereins-Elite vom Kneipentresen akquiriert um bei den Doppeln die Wende beisteuern zu können - vergeblich. In knappen und spannenden Matches konnten die Teutonen die noch nötigen 2 Doppel im weiteren Verlauf eintüten und schreiben damit Vereinsgeschichte - in der dritten Pokalrunde darf sich unser Team unter den letzten 16 verbliebenen Mannschaften mit dem DSV Hanau messen!